Do

13

Jan

2011

Salaam Bombay

Wir sind am Mittwoch gut im "Städtchen" gelandet - völlig erschlagen zwar, aber alles ist super gelaufen, wir konnten es kaum glauben. Schade nur, dass es während der Taxifahrt zu unserer Unterkunft (ca. 6:30 morgens) noch dunkel war, denn ich finde diese ersten Eindrücke von Bombay immer unglaublich und umwerfend.

 

Unser Guesthouse liegt nur ein paar Gehminuten vom berühmten "Taj Mahal Palace and Tower" und dem bei Touristen sehr beliebten "Leopold" (Cafe, Bar u. Restaurant) entfernt.
November 2008 waren ja beide von den Terrorattacken betroffen gewesen und die Sicherheitsvorkehrungen in dieser Gegend sind unübersehbar: Straßensperren, Kameraüberwachung, bewaffnetes und unbewaffnetes Sicherheitspersonal, gepanzerte Militärfahrzeuge ... Im "Leopold" werden beim Einlass ausnahmslos ALLE Taschen kontrolliert und innen sind trotz notdürftiger Renovierung immer noch Einschusslöcher in Glasvitrinen zu sehen. Trotzdem, oder vielleicht auch gerade deswegen, ist die Stimmung sehr gelassen. ...

 

 

Wir möchten bis zum 18. 01. hier bleiben und die umliegenden Straßen ein wenig erkunden.

Am Donnerstag haben wir einen ziemlich langen Spaziergang durch das Business-Viertel hier gemacht und Bill hält gut mit, ganz toll - der Ehrgeiz hat ihn gepackt.
Jetzt ist er alleine unterwegs, schreibt Reisetagebuch während ich Euch hier auf meinem Notebock schreibe. Ich komme zwar jetzt nicht ins Internet, aber mein Notebook hat ein ungesichertes Netzwerk hier in der Nähe ausgemacht. Vielleicht kann ich mich einloggen, wenn ich den Zeitpunkt erwische und es ans Netz gegangen ist...
Ansonsten nehme ich die Nachricht an Euch auf einen USB-Stick morgen mit ins Internet-Cafe.

Die Temperaturen liegen so zwischen 19°C nachts und 30°C tagsüber und sind gut erträglich. Nachts ist es sogar etwas frisch nur mit einem Bettlaken zum Zudecken.

Ansonsten gehts uns sehr gut und die Zeitverschiebung werden wir bald verkraftet haben. Die Stadt fordet unsere volle Aufmerksamkeit: als erstes "üben" wir momentan "Straße überqueren" und "Trinkgeld geben". Aber die Inder sind tolerant und nachsichtig ;-)

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

  • loading